Die SPD-Ratsfraktion beklagt, dass der Sport und die Sportstätten in Hattingen offenbar nur eine geringe Priorität haben. Mehrfach hat die Stadt nun schon Fördermittel in Millionenhöhe von Bund und Land vollständig ignoriert.

100% Förderung – 0% Anträge

„Bis zu 100 Prozent Förderung hätte die Stadt aus Fördertöpfen von Bund und Land erhalten können.“, erklärt unser Fraktions- und Sportausschussvorsitzende Achim Paas. Das Problem sei, dass die Stadt keine Pläne darüber habe, was an den Sportstätten saniert oder ausgebaut werden müsse. „Es grenzt an einen Skandal, dass scheinbar niemand eine Ahnung hat, wo es Mängel in unseren Bädern, Fußballplätzen, Sporthallen und ähnlichem gibt.“, so Paas weiter.

Eine finanziell eingeschränkte Kommune wie Hattingen darf nicht ständig derartige Chancen verstreichen lassen. Hier wird die Möglichkeit verpasst, viele Millionen in den Sport in Hattingen zu investieren. So müssen Vereine und Bürger weiter auf moderne Sportstätten verzichten. Laut Paas müsse der Sport einen höheren Stellenwert erhalten, um auch das starke ehrenamtliche Engagement in dem Bereich wertzuschätzen.

Wir möchten nun selbst Stellen ausfindig machen, an denen die Sportfördermittel gebraucht werden und die entsprechenden Anträge stellen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.