Die Ratsfraktion der SPD Hattingen für die Legislaturperiode 2014-2020 in voller Sollstärke

Hattinger Stadtrat hält erste konstituierende Sitzung ab

In bester Laune und mit runderneuerter Sitzordnung fanden sich die Abgeordneten aller Hattinger Rats-Fraktionen am heutigen Dienstag zusammen, um die erste Ratssitzung der Legislaturperiode 2014-2020 abzuhalten.

Gerade im Bereich der Personalentscheidungen gab es schon an diesem Tage viel zu tun.

Das große U

Die ehemalige Sitzgruppierung im Sitzungssaal, einstmals eine Unterteilung in Reihen, ist in dieser Legislaturperiode einer Anordnung gewichen, welche von der Zuschauerebene aus wie ein großes U wirkt, bestehend aus Tischen und Stühlen.

Hatte man diese kleine und im wahrsten Sinne des Wortes überschaubare Überraschung erstmal verarbeitet, bekam der sitzungskundige Bürger doch viel Bekanntes zu sehen und zu hören.

Grundsteine für die Legislaturperiode wollen gelegt werden

So gab es nach der Bestellung der Schriftführung und einer kleinen Fragestunde von Bürgerinnen und Bürgern direkt die Wahl zweier Stellvertreter für das Amt von Bürgermeisterin Frau Dr. Goch.
Die erste Stellvertreterin wird auch in dieser Legislaturperiode die SPD-Dame Margret Melsa sein.

Bei der Wahl der Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister wurde der gemeinsam Wahlvorschlag von SPD und CDU angenommen.
Demzufolge lauten die Namen der SPD-Vertreter für die einzelnen Ortsteile wie folgt:

  • Herr Dieter Oxfort (Blankenstein + Welper)
  • Herr Christoph Ritzel (Bredenscheid-Stüter)
  • Frau Marlis Fry (Holthausen)
  • Frau Margot Dröge (Winz-Baak)

Auch wird die SPD-Fraktion in der anstehenden Legislaturperiode in mindestens vier Ausschüssen den Vorsitz inne haben:

  • Stadtentwicklungsausschuss
  • Schulausschuss
  • Kulturausschuss
  • Sportausschuss

Einige weitere Entscheidungen, wie etwa die Wahl von sieben Mitgliedern für den Integrationsrat, standen am heutigen Abend ebenfalls noch aus.

Somit lässt sich in der Zusammenfassung heute bereits von einem sehr arbeitsreichen Tag sprechen, der aber dennoch nur ein kleiner Vorgeschmack auf das gewesen sein wird, was uns in dieser Legislaturperiode von 2014 bis 2020 noch alles an Aufgaben ins (Rat-)Haus steht.