Wohnpark Pottacker – Wie SPD und Grüne den Neustart planen

, ,

Die Fraktionen von SPD und Grünen in Hattingen wagen den Neustart beim „Wohnpark Pottacker“. Noch im Mai sollen die Neuplanungen für eine klima- und bedarfsgerechtere Nutzung der Fläche beginnen. Dies soll gleichzeitig auch den Anfang einer engeren Zusammenarbeit für mehr Nachhaltigkeit in Hattingen darstellen.

Wohnpark Pottacker auf dem Prüfstand

Die bestehenden Satzungsbeschlüsse zum „Wohnpark Pottacker“ werden im kommenden Haupt- und Finanzausschuss am 24.03.2022 erneut auf der Tagesordnung stehen. Das haben Grüne und SPD beantragt. Ziel ist es, diese Beschlüsse aufzuheben und das Stadtquartier an die neuen ökologischen und städtebaulichen Erfordernisse anzupassen. Die alten Beschlüsse wurden noch im Jahr 2013 gefasst.

„Diese Verzögerungen der Vergangenheit wollen wir nun als Chance nutzen, zeitgemäße und nachhaltige Quartiersentwicklung am Pottacker umzusetzen.“, so Oliver Degner, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Degner weiter: „In intensiven Gesprächen sind wir daher zu dem Entschluss gekommen, dass wir hier gemeinsam im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung handeln möchten.“

Die SPD Hattingen hat sich dazu ebenfalls intensiv beraten und für sie besonders wichtige Punkte herausgearbeitet. Die SPD-Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses Melanie Witte-Lonsing äußert sich dazu wie folgt: „Die aktuell vorgesehene Struktur des Wohngebietes mit mehrgeschossigem Wohnungsbau entlang der Feldstraße und einer Reihen- und Einzelhausstruktur hin zum südlichen Teil des Gebietes entspricht nicht dem heutigen Wohnraumbedarf in unserer Stadt. Der Bedarf an bezahlbarem, zentralem und barrierefreiem Wohnraum wird bisher zu wenig berücksichtigt.“

Anne Hofmeister, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Mobilität und Klimaschutz (Grüne), führt dazu aus: „Die Frage des bedarfsgerechten Wohnraums ist neben den Fragestellungen des Klimaschutzes, der Klimaanpassung und der Förderung der Biodiversität auch ein wichtiger Bestandteil nachhaltiger Quartiersentwicklung. Durch die derzeit geltenden Bebauungspläne wird diese zentrale, wertvolle Fläche nur ineffizient genutzt. Die Stadt verliert hier die Möglichkeit, die Innenstadt aktiv klimagerechter und zukunftsorientierter zu gestalten.“

Die Fraktionen von SPD und Grünen sind sich darüber hinaus einig, dass die Hattinger Bürgerinnen und Bürger in den zukünftigen Planungsprozess umfassend eingebunden werden sollen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.